Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 01.04.2022

Erfolg statt Glück

Starke Frauen erobern die Glücksspielbranche

Lange Zeit galt die Glücksspielbranche als Männerdomäne. Frauen waren vor allem schmückendes Beiwerk und damit durchaus von Bedeutung für das besondere Ambiente der großen Häuser. Am Spieltisch selbst nahmen sie allerdings eher als Croupière Platz. Auch heute noch, im Zeitalter der Online Casinos, wird diese Position ebenso gerne mit männlichen wie mit weiblichen Angestellten besetzt. Im Online Live Casino ist die Damenquote häufig höher, um auch am Bildschirm ein besonders einladendes Ambiente zu kreieren.

Aber auch auf der anderen Seite des Spieltisches haben starke Frauen längst ihren Platz gefunden. Sie gönnen sich den Zeitvertreib am Roulette-Tisch oder am Slot-Automaten, haben sich aber ebenso bei professionellen Pokerturnieren einen Namen gemacht. In den Chefetagen der erfolgreichen Casinounternehmen sind ebenfalls immer mehr Stühle weiblich besetzt – und das ganz bewusst. In der Branche hat man längst erkannt, dass eine größere Diversität enormes Entwicklungspotenzial bietet. Deshalb setzen sich verschiedene Kampagnen inzwischen gezielt dafür ein, dass hohe Positionen in der Glücksspielbranche stärker weiblich besetzt werden.

Bild 63204_Pixabay-com © JESHOOTS-com CCO Public Domain.jpg
Pixabay.com © JESHOOTS-com CCO Public Domain

Flutter Entertainment beruft zwei Expertinnen in den Vorstand

Der Glücksspielkonzern Flutter Entertainment möchte in seinem Vorstand für mehr Diversität sorgen. Im Februar 2021 gab das Unternehmen bekannt, durch die Berufung von zwei Frauen die Geschlechter-Balance im Vorstand verbessern und gewährleisten zu wollen. Holly Koeppel und Nancy Dubuc wurden in den Vorstand berufen.

Holly Koppel hielt zuvor unter anderem Führungspositionen in Konzernen wie Vesuvius sowie British American Tobacco inne. Ihre berufliche Vergangenheit prädestiniert sie damit für die Position im Vorstand von Flutter Entertainment. Nancy Dubuc gilt als Veteranin der Medienindustrie. Ihre Stellung in den Jahren von 1999 bis 2018 als Geschäftsführerin des Medienkonzerns A&E Television Networks spricht für sich. Gleiches gilt für die Leitung als CEO der jugendorientierten Mediengruppe VICE Media.

Neben der Berufung der beiden Damen sorgt Flutter Entertainment auch in weiteren Unternehmensbereichen für eine Strukturdiversifizierung. Dazu zählt der Einsatz eines neuen Direktors, der zu Vielfältigkeit sowie Inklusion beitragen soll. Es handelt sich bei ihm um den Manager Greg McCaw, der mit der Glücksspielindustrie bestens vertraut ist. Laut seiner Aussage ist Flutter zur Entwicklung einer starken Strategie für Diversität und Inklusion auf allen Organisationsebenen bereit.

Jette Nygaard-Andersen wird erster weiblicher CEO bei Entain

Immer mehr starke Frauen, darunter die Leiterin des Werbungs- und Sponsoring-Bereiches der Wiener Städtischen Versicherung, Sabine Toifl, machen in der Geschäftswelt von sich reden. Auch Jette Nygaard-Andersen reiht sich in Riege der Bekanntheiten ein. Sie wurde im Januar 2021 zur ersten weiblichen CEO des Glücksspiel-Konzerns Entain berufen. An Erfahrung mangelt es ihr nicht, denn sie hielt bereits zuvor die verantwortungsvolle Stellung als Direktorin im Vorstand des Unternehmens inne. Darüber hinaus war die Managerin in der Vergangenheit unter anderem bei der Modern Times Group für digitale Strategien verantwortlich.

Das Beratungsunternehmen Wallmine hebt folgende herausragende Qualifikationen von Jette Nygaard-Andersen für ihre hohe Position als Chief Executive Officer bei Entain hervor:

 

  • umfassende Erfahrung und Kenntnisse im Wirtschaftsbereich
  • Master-Abschluss in Business, Finance & Economics (erworben im Jahr 1993 an der Universität Kopenhagen)
  • zusätzliche Qualifizierungen in Unternehmensführung (erlangt an der Columbia University in New York)
  • Anstellungen bei verschiedenen Medienunternehmen im Bereich des Unterhaltungssektors, beispielsweise bei Engage Sports Media sowie der Modern Times Group
Bild 63204_Pixabay-com © geralt CCO Public Domain.jpg
Pixabay.com © geralt CCO Public Domain

All-In Diversity Project weist neue Wege

All-In Diversity Project ist eine von der Glücksspielbranche geförderte, gemeinnützige Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Unternehmen und Industrie bei der Verbesserung von Vielfalt (Diversity), Equality (Gleichberechtigung) und Inklusion zu unterstützen. All-in steht für eine zentrale Ressource für Daten und Tools, die Unternehmen bei der Entwicklung einer effizienten Geschäftsstrategie aus nachhaltiger Vielfalt, Gleichberechtigung sowie Integration hilft. Die Gründungsmitglieder der Organisation bieten sowohl Beratung als auch Unterstützung. Weiterhin teilen sie bewährte Ressourcen und Verfahren untereinander.

In der Glücksspielbranche agieren viele Konzerne global. Ein Großteil von ihnen hat sich mit rasantem Schwung von einem unbekannten Startup zu einem Unternehmen mit enormer Größe entwickelt. Deshalb ist es vor allem im Gaming-Sektor von Wichtigkeit, faire Standards innerhalb des eigenen Netzwerkes aufzubauen. Insbesondere dort kommt es zu zahlreichen regionalen Unterschieden, unter anderem in den Bereichen „geschlechtsspezifische Unverträglichkeiten“ und Religion. All-in-Diversity-Project stellt – unabhängig von Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft und Glaube – jeden Mitarbeiter gleich.

 

Namhafte Branchenvertreter gehören zu den Gründern und Förderern des Projekts, darunter:

  • Betsson Group
  • Caesars Entertainment
  • Flutter Entertainment
  • Gaming Innovation Group
  • International Game Technology
  • Kindred Group
  • Microgaming Group
  • Scentific Games

SheLEADS-Initiative stärkt Frauen in der Glücksspielbranche

Der bekannte Glücksspielkonzern 888 hat im Jahr 2021 das Mitarbeiterprogramm SheLEADS gestartet. Die Initiative zielt darauf ab, das weibliche Personal in allen seinen Niederlassungen zu fördern. Es soll Motivation erhalten, um Führungspositionen anzustreben und neue Visionen zu entwickeln. Über 30 Mitarbeiterinnen nehmen zunächst als „SheLEADS“ teil. Sie treffen sich einmal wöchentlich für einen Zeitraum von acht Wochen. Die jeweiligen Sitzungen leiten externe Experten, die den Teilnehmerinnen helfen, ihre Skills zu verbessern.

Die Damen haben als „SheLEADs“ die Möglichkeit, wichtige Fähigkeiten für Führungspositionen zu erwerben. Zu den Themenbereichen in den Sitzungen zählen:

  • effektive Kommunikation
  • Personal Branding
  • Storytelling

Die Optimierung der genannten Qualifikationen wird als ideale Vorbereitung für die nächste Generation weiblicher Führungskräfte angesehen. Die Initiative schließt mit der Veranstaltung „SheLEADS On Stage“ ab. Sie gibt den Damen Gelegenheit zur Diskussion über ihren beruflichen und persönlichen Weg beim Glücksspielkonzern 888.

Novomatic ist wichtiger Arbeitgeber in Österreich

Die gesamte österreichische Glücksspielbranche gilt als ein bedeutender Arbeitgeber. Das Unternehmen Novomatic nimmt dabei einen hohen Stellenwert ein: Rechnet man die direkten und indirekten Beschäftigungszahlen zusammen, profitieren 11.300 Menschen beruflich von dem Glücksspielgiganten. Der „ökonomische Fußabdruck“ von Novomatic ist größer als häufig angenommen, denn es verfügt über eine verhältnismäßig geringe Importquote.

517 Millionen Euro beträgt die Bruttowertschöpfung des Konzerns mit seinen rund 300 Teilhaberfirmen in Österreich. Das Forschungsinstitut Economica hat unter Einschluss aller indirekten Effekte einen Wert von knapp einer Milliarde Euro errechnet. Damit beläuft sich der Anteil an der gesamtösterreichischen Bruttowertschöpfung auf ein halbes Prozent. In Niederösterreich, das Bundesland, in dem Novomatic sein Hauptquartier hat, können sogar 1,06 Prozent der Wirtschaftsleistung auf den Glücksspielkonzern zurückgeführt werden.