Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 20.04.2022

STYLING-TIPPS

WAS ANZIEHEN IN DER ÜBERGANGSZEIT

Der Zwiebellook und Herausforderungen bei bald steigenden Temperaturen.

Bild 63390 Bild 1.jpg
unsplash.com © kellysikkema

Steigende und fallende Temperaturen, längere Tage, wachsende Blumen und offene Fenster und Türen – die Zeitumstellung hat es angekündigt: Der Sommer steht vor der Tür. Und wie in jedem Jahr wird es Zeit, den Kleiderschrank auf den bevorstehenden Sommerstart vorzubereiten. Die Winterkleidung kann vorerst weggeräumt werden. Da es morgens trotzdem noch sehr kalt ist und sich auch nicht jeder Tag wärmend zeigt, ist es oftmals nicht einfach sich zur Übergangszeit richtig anzuziehen. Neben den wechselnden Temperaturen muss man sich auch den verschiedenen Wetterbedingungen anpassen.

Grundsätzlich empfiehlt es sich den praktischen Zwiebellook in sein Outfit zu integrieren. Dieser wird am besten mit qualitativen Kleidungsstücken und stylischen Übergangsjacken aufgepeppt, sodass das Outfit nicht füllend wirkt. Bei einem praktischen Lagenlook werden idealerweise mehrere Kleidungsstücke zusammen kombiniert und aufgeschichtet. Diese sollten der Kälte trotzen und gleichzeitig verhindern, dass man ins Schwitzen gerät.

Für den Zwiebellook empfiehlt es sich zusätzlich unterschiedliche Längen zu kombinieren. Dies lockert den Look auf, wodurch das Outfit ruhiger wirkt. Zudem bedeutet Zwiebellook nicht gleich Oversized. Große Pullis und Jacken sind zwar angesagt und stellen hier kein Problem dar, doch zu Große T-Shirt, Hosen und Sweater können im Gegenzug ein unseriöses Bild ausstrahlen. Auch bei den Nuancen von Materialien und Mustern sollte darauf geachtet werden, dass sich alle miteinander kombinieren lassen. Besonders beliebte Outfits setzen sich aus einer Seidenbluse mit einem Cardigan oder einer Lederhose und einer kuscheligen Übergangsjacke zusammen.

 

Bild 63390 Bild 2.jpg
unsplash.com © angelabaileyy

Wichtig ist es, dass man nicht übertreibt. Der Zwiebellook kann schnell nach hinten losgehen, weshalb es sich empfiehlt, einen weniger auffälligen Style zu wählen. Am besten ist es, wenn man zwei bis drei zusammenpassende Farben miteinander im Look kombiniert. Damit das Outfit nicht überladen wirkt, sollte man auch auf überflüssigen Schmuck und andere Accessoires verzichten. Hier kann man sich auf ein Teil beschränken, welches das Outfit optisch aufwertet.

Mit dem Beginn des Sommers fällt zudem auch der Startschuss zum Kauf neuer Sommerschuhe. Die warmen Winterschuhe können auch schon eingepackt werden. Wer Boots und andere leichte Winterschuhe hat, kann diese gerne noch etwas länger tragen, schließlich ändert sich das Wetter bis zum Mai fast täglich.  

Gummistiefel eignen sich, neben den Boots, bei Regenwetter. In den letzten Jahren wurde sie in die Alltagsmode integriert. Es gibt sie in leichten sowie knalligen Farben und in verschiedenen Mustern. Im Outfit geschickt in Szene gesetzt sind diese ein Eyecatcher.

Wer möchte, kann sich auch auf die Suche nach den neusten Sneakern begeben: Solange sie Wasserdicht sind, dürfte zusammen mit wärmenden Socken beim Tragen der Sneaker nichts schief gehen.

Bild 63390 Bild 3.jpg
unsplash.com © cashoyboy

Kleidung sollte zu jeder Jahreszeit den verschiedensten Ansprüchen gerecht werden. Sie muss robust, wärmend, kühlend, schonend und vor allem komfortabel sein. Besonders zur Übergangszeit, egal ob von Frühling zu Sommer, von Sommer zu Herbst, von Herbst zu Winter oder von Winter zu Frühling, ist es wichtig das die Kleidungsstücke aus leichten, atmungsaktiven sowie strapazierfähigen und weichen Stoffen bestehen. So empfiehlt es sich neben Materialien wie Leder, Produkte mit viel Baumwolle zu tragen: Baumwolle gilt als stabil, haltbar und wärmend. Außerdem ist Baumwolle langlebig, leicht in der Pflege, und angenehm zu tragen.

WEITERE STYLING-TIPPS FÜR DEN START IN DIE SOMMERZEIT:

 

  1. Lederjacken sind zur Übergangszeit besonders beliebt und bieten, wie wenig andere Jacken, viele Kombinationsmöglichkeiten. Falls man sich für ein lockeres Outfit entscheidet, kann beispielsweise ein lässiges kariertes Hemd über einem schlichten Longsleeve tragen. Wer sich für eine braune oder schwarze Lederjacke entscheidet, trägt am besten etwas helleres, wie die Farbe Weiß, Crème oder Blau, dazu. Wenn man sich für das Tragen einer helleren Lederjacke entscheidet, können die restlichen Kleidungsstücke dunkler ausfallen.

 

  1. Wer es klassisch mag, kann man sein Outfit auch gerne mit einem einfachen Sakko in Oversized, oder auch seiner passenden Größe, kombinieren. Besonders schick sieht es aus, wenn man mit den verschiedenen Tönen einer Farbe spielt – zum Beispiel mit Blau. Mit Blau kann man gute Akzente setzen, indem man beispielsweise ein blaues Hemd unter einem Sweater oder eine Jacke trägt, und den Kragen, den Bund oder die Ärmel etwas herausschauen lässt.

 

  1. Die Modewelt lässt dieses Jahr, alles was Farbenfrohe Kleidung ausmacht, zu. In diesem Sommer wird sich jeder freuen, der nichts mit unifarbener Mode anfangen kann: Prints in allen möglichen Varianten sind 2022 im Trend. Polka Dots, Streifen und Karos sind nicht nur solo der absolute Hit, sondern auch im Mustermix. Auch Animal- und Blumen-Prints lassen sich mit anderen Mustern mischen, wodurch ausgefallene Kombinationen entstehen, die garantiert für den einen oder anderen neidischen Blick sorgen! Wer sich lieber langsam an diesen Trend herantasten möchte, wählt am besten ein Kleidungsstück im Patchwork-Design, und stylt den Rest des Outfits dezenter. Kleider, Blusen, Hosen, Jacken und sogar Bademoden wird man dieses Jahr in den Bunten Kombinationen überall zu sehen bekommem.

 

FAZIT

Zusammengefasst empfiehlt es sich in der Übergangszeit den klassichen Zwiebellook schick zu kombinieren. Hierbei gilt: Weniger ist mehr, egal ob warm oder kalt!