Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 18.02.2022

Auf die Plätze, lächeln, los!

Bereichernd. Nach ihrem ersten Bestseller „Guten Morgen, Leben!“ (2020) begeistert Ö3-Moderatorin und Yoga-Lehrerin Sandra König, 46, nun mit ihrem nächsten Buch, das wieder mehr Energie für alles, was wir lieben, verspricht.

Bild sandrakoenig_bytinksi5.jpg
STRAHLEND. Seit 15 Jahren arbeitet Sandra König, 46, beim Ö3-Wecker – und sie liebt ihren Job nach wie vor, auch wenn er tägliches Aufstehen um 4 Uhr bedeutet. © tinksi

Lächeln, der bekanntlich kürzeste Weg zwischen zwei Menschen, bildet die Basis für ein Leben mit mehr Kraft, Energie und Freude. Denn – so weiß Moderatorin, Yoga-Lehrerin und Autorin Sandra König – ein Lächeln wirkt auch nach innen und je öfter wir Freundlichkeit signalisieren, umso schneller werden wir unser inneres Strahlen wiederfinden. Und am besten beginnt man gleich am frühen Morgen damit, sein eigenes Spiegelbild anzulächeln.
Ihr gehe es darum, dass die Menschen erneut ihre innere Sonne zum Leuchten bringen, so die Wienerin im Zoom-Interview. Und: Wer mit sich selbst liebevoll umgeht, gelangt zu mehr Gelassenheit im Umgang mit dem eigenen Ich, seinen Mitmenschen und den Herausforderungen des Alltags. Nur viel zu lächeln bzw. zu lachen ist natürlich zu wenig: König schwört zudem auf regelmäßige Bewegung wie Yoga, Bergwandern oder Mountainbiken, viel Licht, frische Luft, Liebe sowie Freude am Tun – und auf gesunde, vegane Ernährung. In ihrem neuen Werk finden sich zahlreiche, energiespendende Soul-Food-Rezepte, die die zweifache Mutter alle selbst kreiert hat.

Bild sandrakoenig_bytinksi6.jpg
TÄGLICHE ÜBUNGEN. Seit 18 Jahren praktiziert Sandra König Yoga; seit Juni 2019 unterrichtet sie auch im eigenen Studio in Klosterneuburg (yogamotion.at). © tinksi

look!: In Ihrem Buch ist ein großes Thema die Ernährung, die Sie auf- grund einer Erkrankung komplett umgestellt haben.

Sandra König: Ich erkrankte 2017 an „Lichenruber“, einer Autoimmunerkrankung. Die Ärzte verschrieben mir Kortison und meinten, man könne sonst nicht viel machen, weil die Krankheit stressbedingt sei. Dann konsultierte ich eine TCM-Ärztin, die mir überhaupt
gleich riet, meinen Job zu kündigen
(lacht), was natürlich nicht infrage kam. Also empfahl sie, alle entzündungsfördernden Nahrungsmittel wie Mehl, Milchprodukte, Zucker und Fleisch zu streichen. Sie meinte auch, ich solle vor allem mehr Ruhe in mein Leben bringen.

Wie ging’s dann weiter?

Ich begann, 30 Tage lang Yoga zu praktizieren, denn währenddessen bin ich immer sehr ruhig (lacht), und mich außerdem vegan zu ernähren. Und das hat mir so gutgetan, dass ich beschloss, diesen Lebensstil fortzusetzen. Ich verspürte mehr Energie, fühlte mich wesentlich besser und weil ich verstehen wollte, wie Yoga tatsächlich funktioniert bzw. was alles dahintersteckt, habe ich eine Ausbildung absolviert.

Und inzwischen unterrichten Sie im eigenen Yoga-Studio. Was ist das Geheimnis von Yoga?

Yoga ist wie eine Tankstelle für Energie. Bei jedem anderen Sport muss man Energie investieren. Bei Yoga hingegen verhält es sich so, dass durch die Synchronisation von Atmung und Bewegung der Energielevel aufgestockt wird. Das Schöne ist auch die Bandbreite, denn man kann ein sehr erholsames Yoga praktizieren oder ein extrem anspruchsvolles. Yoga dient zudem als Instrument, um sich zu fokussieren und den Kopf frei zu kriegen.

Eignet sich Yoga ebenso für Kinder?

Ja, natürlich! Nicht ohne Grund wird Yoga oft bei Konzentrationsschwierigkeiten oder Prüfungsangst empfohlen. Auch viele Sportler setzen auf Yoga. Warum? Man trainiert einerseits seine Faszien und wird beweglicher, andererseits kannst du dich besser konzentrieren.

„Lächeln macht glücklich“, liest man in Ihrem Buch.

Lächelt man jemanden an, lächelt der andere sicher zurück. Lächeln ist nämlich ansteckend und Menschen, die freundlich sind, werden anders wahrgenommen und tun sich im Leben leichter.

Bild sandrakoenig_bytinksi7.jpg
"Dankbarkeit ist für mich das Geheimnis eines erfüllten Lebens!", so Sandra König. © tinksi

Die nächste Stufe ist das Lachen, denn es ist für Psyche und Physis gesund.

Wir Erwachsenen schauen viel öfter auf unser Handy, als zu lachen, was sehr bedauernswert ist, denn die Welt spielt sich nicht im Smartphone ab, sondern hier und jetzt und in unseren vier Wänden. Darum ist es auch so bedeutsam, etwas zu tun, was uns Spaß macht und uns lachen lässt, denn wenn ich mit meinem Sohn snowboarde, schaut keiner aufs Handy, ebenso wenig wenn ich mit meiner Tochter ins Kino gehe.

Ein Thema behandelt den „Inner Glow“. Was meinen Sie damit?

Ein Strahlen, das aus dem Herzen kommt. Jeder kann sein inneres Strahlen finden, wenn er sich die Fragen stellt:„Was bereitet mir wirklich Freude und wie schaffe ich es, das so oft als möglich in meinen Alltag zu integrieren?“ Ich möchte, dass jeder seine eigene innere Sonne entdeckt und diese immer wieder ein bisserl füttert, damit das Strahlen stets weitergehen kann. Das funktioniert mit einfachen Mitteln wie z.B. einer Pinnwand voller schöner Fotos – und indem man dankbar ist. Eine einfache Übung ist, sich kurz vorm Einschlafen zu überlegen, wofür man sich bedanken möchte – wie etwa: „Ich musste heute nicht Eis kratzen, mein Sohn schrieb in der Schule eine gute Note, mein Chef hat etwas Nettes gesagt usw.“ Und das mache ich so lange, bis ich eingeschlummert bin. Am Morgen wache ich dann freudig auf, weil sich diese positiven Gedanken im Unterbewusstsein festsetzen. 

Um Dankbarkeit zu empfinden, braucht es aber zuerst Achtsamkeit, oder?

Achtsamkeit kann man lernen und man sollte sie täglich üben. Man muss es sogar, denn gerade jetzt haben wir alle so viel um die Ohren, auch Sorgen und negative Nachrichten, dass wir vergessen, das Schöne wahrzunehmen. Und ich denke, man muss jeden Tag für sich schön gestalten.

Sie plädieren im Buch auch für Selbstliebe anstatt Selbstoptimierung ...

Wir leben in einer Gesellschaft, in der man dauernd bewertet und beurteilt wird. Ein ständiges Haschen nach Likes! Viele betreiben Sport, um ein Ziel zu erreichen. Sobald es allerdings um Selbstoptimierung geht, kann man es gar nicht wirklich genießen. Wenn ich mit dem Mountainbike durch den Wald fahre, denke ich mir: „Wow, ist das schön!“ Ich will keine Bestzeit aufstellen, sondern Ruhe finden und Spaß dabei haben. Dieser permanente Zwang, aus sich selbst die beste Version zu kreieren, macht letztendlich nur krank. Wir sind gut so, wie wir sind.

Bild 9783708808130.jpg
SEHR LESENSWERT. König inspiriert mit ihrem neuen Buch u. a. zu Achtsamkeit, Meditation, Yoga & Bewegung in der Natur. © tinksi