Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 02.09.2018

COCO KÖNIG(IN)

Shootingstar. Gerade 22 Jahre jung und schon international gefragt. Studium der Menschenrechte in London, Art & Business bei „Sotheby’s“, US-Kino, große Theaterbühne und Ausflüge ins Modelbiz. Coco König – von Wien in die Welt. Der Talk.

Bild 1809_W_COCO.jpeg
Hair: Adir Abergel, Make up: Kate Lee, Styling: Elizabeth Saltzman. © picturedesk.com

"Nichts kommt von Nichts", ein Satz, mit dem Coco (eigentlich heißt sie Helena, aber der große Bruder nennt die Baby-Schwester zärtlich Coco – das wird so bleiben) aufwächst. „Ich weiß schon, dass meine Kindheit privilegiert war, aber meine Eltern haben mir immer sehr klar vermittelt, dass man für seine Ziele kämpfen muss“, erzählt Coco König am Telefon. Gerade besucht sie Freunde in der Schweiz, dann geht es zum Familienurlaub nach Italien, bevor das neue Semester an der Londoner NYU (sie studiert Politik und Menschenrechte) losgeht. Die nächste Zeit wird hart für Coco, Tochter von Peter König, Aufsichtsrat beim Top-Unternehmen AluKönigStahl, und Barbara, Kunsthistorikerin (die Eltern sind geschieden, aber heute gute Freunde; Coco hat drei Brüder). Neben dem Studium arbeitet Coco nämlich als Model und vor allem als Schauspielerin („Shakespeare für Anfänger“). Ein Kurzfilm ist abgedreht, der nächste steht bevor und dazwischen schiebt Coco noch einen Art & Business-Kurs bei Sotheby’s ein. Im Januar geht es dann für ein Jahr nach New York, um das Studium zu finalisieren und die Hollywood-Kontakte auszubauen. Der look!-Talk mit einer 22-jährigen Wienerin mit internationalem Format.

 

Bild 1809_W_CocoKoenig-2.jpg
Mit Mutter Barbara. Fazit: „Der Club der guten Gene“. © Instagram

look: Wann haben Sie Ihre Liebe zur Schauspielerei entdeckt?

Coco König: Eigentlich schon in der Schule. Meine Eltern haben sich scheiden lassen, und ich bin bei meiner Mutter aufgewachsen und habe schon auf dem Theresianum viele Theaterkurse besucht. Ab 14 war Luc Bondy mein Lehrmeister und Mentor. Und mit 16 bin ich auf ein Schweizer Internat gegangen. Aber von Bondy habe ich eigentlich alles über das Schauspiel gelernt. Heute arbeite ich mit einem Akzent-Coach zusammen: für den englischen, den amerikanischen und den sogenannten kontinentalen Akzent.

 

 

 

Bild GET_1809_W_CocoKoenig-5.jpeg
COCO IN CANNES. Bei den Filmfestspielen. © Getty Images

Ihre Karriere verläuft steil: Theater, US-Movie, Kurzfi lme in England. Dazu Studium und gelegentliche Model jobs ...

Meine Eltern sind beide sehr ehrgeizig und haben mich immer motiviert, viel zu machen. Wobei es die klare Vereinbarung gab, neben dem Schauspiel ein Studium abzuschließen. Ich weiß, dass ich schon als Kind immer alles gleichzeitig machen wollte. Heute ist es so, dass ich mich fokussiere: Wenn ich filme, dann steht das im Vordergrund, sonst mein Studium. Das funktioniert sehr gut. Und ich bin viel unterwegs, das hält schlank (lacht).

 

 

Bild APA_1809_W_CocoKoenig-1.jpeg
BÜHNE. Theater-Meister Luc Bondy lehrte Coco die Schauspielkunst, später spielte sie unter Regie-Stars wie Matthias Hartmann. © Justin Campbell

Apropos schlank: Attraktivität ist wesentlicher Bestandteil im Filmbusiness. Wie gehen Sie mit Ihrer um?

Schönheit ist für mich ein guter, freundlicher Charakter. In meinen Augen ist jemand attraktiv, wenn er respektvoll ist und ein guter Mensch. Darum bemühe ich mich. Und Humor spielt eine große Rolle. Welche Tragödie, wenn man nicht selbst über sich lachen kann!

 

Bild Look Sept Cover.jpg
Jetzt in deiner Trafik!