Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 20.04.2020

Die Krise stand in den Sternen

Elizabeth Teissier ist die Grande Dame der Astrologie: sie berät Staatsoberhäupter und MonarchInnen. Die Corona-Krise prognostizierte sie bereits im Vorjahr. Alle Details.

Bild Bildschirmfoto 2020-04-16 um 14.29.14.png
Bereits seit den 1970er Jahren widmet sich Elizabeth Teissier, die in der Schweiz lebt, den Planetenkonstellationen, die Einfluss auf unser Leben haben. © Fabienne Bühler, Erwin Schneider

Sie ist eine der renommiertesten Astrologinnen der Welt. PolitikerInnen, Show-Biz-Stars und royale Zelebritäten setzen gleichermaßen auf ihre Prognose.

Bereits seit den 1970er Jahren widmet sich Elizabeth Teissier, die in der Schweiz lebt, den Planetenkonstellationen, die Einfluss auf unser Leben haben.

Die promovierte Soziologin lernte von den ganz großen Astrologen ihrer Zeit und verfeinerte ihr Wissen im Lauf der Jahrzehnte. „Astrologie ist keine Frage des Glaubens. Ich bin doch keine Wahrsagerin!“, sagt sie. „Astrologie ist eine Humanwissenschaft. Als Astrologin wird man nicht geboren, man muss Astrologie erlernen, wie ein Handwerk.

Teissier, die Ereignisse wie den Tschernobyl-Super-GAU 1986, die Terroranschläge in New York am 11. September 2001 sowie den Börsencrash 2008 voraussagte, ist überzeugt: „Wer sich mit Astrologie beschäftigt, weiß, dass die Planeten Einfluss auf unser Leben haben. Und vielleicht kann man diese Energien schon bald, in einigen Jahren oder Jahrzehnten, messen ...Zweiflern und Kritikern legt sie einen Satz des Gelehrten Johannes Kepler ans Herz: „Zwanzig Jahre eifriger Ausübung haben meinen rebellischen Geist von der Wahrheit der Astrologie überzeugt.

Tatsache ist: Elizabeth Teissier, die mehr als 30 Bücher verfasste – übersetzt in mehr als 15 Sprachen – ist eine der meistgelesenen Astrologinnen der Welt. Auch ihr neues Buch „2020. Die große Veränderung“ hat das Zeug zum Bestseller, denn sie beleuchtet darin das aktuelle Schicksalsjahr.

Vorhersage der Krise. Bereits Dezember 2019 sprach Elizabeth Teissier in der „Schweizer Illustrierten“ über eine kommende große Krise, über „gehörige Veränderungen und Turbulenzen ... Sonne, Pluto und Saturn deuten auf ein schlimmes Ereignis mit Folgen für Wirtschaft und Börsen“.

Ganz konkret warnte sie vor den Tagen um den 12. Jänner 2020. Aus heutiger Sicht scheint die Prognose fast gespenstisch. Denn Fakt ist, dass am 7. Jänner in China das neuartige Virus SARS-CoV-2 identifiziert wurde, das unser Leben veränderte ... Der Grund für Teissiers vorausschauende Besorgnis: die Planeten-Konstellation Mitte Jänner war eine ganz besondere, ganz ähnlich jener im September 2001, als die Terrorangriffe in New York die Welt veränderten.

Teissier im Dezember zur „Schweizer Illustrierten“: „Die Weichen werden neu gestellt. Astrologen rund um die Welt re- den von einer epochalen Konstellation ... Unser altes kapitalistisches System fährt gegen die Wand. Statt immer weiter wirtschaftlich wachsen zu wollen, müs- sen wir umdenken. Die Zahl der Arbeits- losen wird steigen. Ebenso die Zahl der Migranten. In einer neuen Gesellschaft wird es schwierig werden, ohne Spiritu- alität zu leben.“

Zwingende Veränderungen. Verantwortlich für die aktuelle Krise sind die beiden Planeten Pluto und Saturn, die im Zeichen Steinbock aufeinandertreffen. Für Astrologen ist bei einer solchen Konstellation Feuer am Dach. Denn Pluto symbolisiert den absoluten Machtanspruch, er steht für den Wandel, symbolisch für Tod und Wiedergeburt. Pluto, so sagen Astrologen, befreit unter Schmerzen, er korrigiert, was wir selbst nicht ändern würden, er wirft uns kompromisslos aus der Bahn. Und Saturn, der große Prüfer, zerschmettert lieb gewonnene, aber überholte Strukturen, wenn wir uns nicht einsichtig zeigen. Kurzum: Pluto und Saturn präsentieren uns auf brutale Art und Weise die Rechnung und zwingen uns den Wandel auf.

Tatsächlich haben wir in den vergangenen Jahrzehnten den Bogen weit überspannt. Klimawandel, Ausbeutung der Ressourcen, die Herbergsuche der Kriegsflüchtlinge, die uns ungerührt lässt, sowie das unendliche Tierleid aufgrund unseres absurden Fleischkonsums – dennoch beharren wir auf dem Status quo, wir wollen nichts verändern. Doch nun werden wir zur Verantwortung gezogen. Pluto und Saturn zerstören Altes und Überholtes, sie zwingen uns den Wandel auf – ob uns das gefällt oder nicht.

"SONNE, PLUTO UND SATURN DEUTETEN IM JÄNNER AUF EIN SCHLIMMES EREIGNIS – DAS CORONA-VIRUS WURDE IDENTIFIZIERT."

- Dr. Elizabeth Teissier

Ich erwarte durch Pluto eine große Veränderung der Gesellschaft“, sagt Elizabeth Teissier auf look!-Nachfrage. „Es wird eine tiefgehende Wandlung stattfinden, gesellschaftspolitisch, wirtschaftlich und gesundheitlich.

Für Ende Juli prognostiziert Madame Teissier dank eines positiven Jupiter-Neptun-Zyklus zwar Licht am Horizont: „Da dürfte die Corona-Krise schwächer werden.“ Aber, so fügt sie hinzu: „Die Folgen, die Psychose, die Konsequenzen für unsere Finanzen werden unser Leben weiter belasten.Denn, so die Astrologin, Planet Pluto steht auch für den Geldmarkt, und der aktuelle Crash aufgrund von Corona ist „schon jetzt schlimmer als jener von 2008“, der auch unter Pluto-Einfluss über die Bühne ging.

Ausblick. Gleichzeitig gibt die positive Stellung von Jupiter und Neptun Grund zur Hoffnung, wie Elizabeth Teissier schon im Vorjahr anmerkte: „Dieser Sternenzyklus symbolisiert mehr Solidarität und Empathie. Vielleicht auch bedeutende Fortschritte bei sozialen und gesundheitlichen Themen.“ Heute fügt sie hinzu: „Unter diesem Aspekt könnte Ende Juli etwa ein wirksames Medikament gegen das Coronavirus gefunden werden.

Generell stehen uns angenehmere Jahre bevor: „Ab 2022 werden die Zyklen ausgeglichener. Und ab Sommer 2025 sowie im Jahr 2026 wirken mehrere positive Planetenstellungen gleichzeitig.“ Dennoch, so die Astrologin, „bleiben die kommenden Jahrzehnte unruhig. Sie bringen auch weiterhin Umbruch und Veränderungen“.

Neuanfang. Von der aktuellen Krise erhofft sich Madame Teissier, „dass wir unsere Lebensweise gründlich überdenken und spiritueller werden. Ich hoffe, dass eine gesunde Metamorphose bei mehr und mehr Menschen stattfindet. Schlimm wäre es, wenn wir nach dieser Krise zu schnell wieder in das alte System zurückkehren, zu unseren früheren Sünden.

Bild Bildschirmfoto 2020-04-16 um 19.48.59.png

STERNENSCHAU.

Elizabeth Teissiers Buch „2020. Die große Veränderung“ ist im Kastner-Verlag erschienen, € 20,90.