Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 09.09.2019

Dieser "13 Reasons Why" Star wird von Fans gemobbt

Hass im Netz ist nichts Neues. Die US-Serie "13 Reasons Why" versucht damit aufzuräumen und thematisiert unter anderem Mobbing und psychische Gewalt unter Teenagern. Umso erstaunlicher ist es, dass die neuste Schauspielerin der dritten Staffel für ihre Rolle gemobbt wird!

Bild 20190828_PD0361.HR.jpg
© Everett Collection / picturedesk.com

Achtung: Spoiler im Anmarsch!

"13 Reasons Why" setzt sich für eine Aufklärung über Mobbing und sexuelle und psychische Gewalt unter Jugendlichen ein. Nach den Debatten um die Richtigkeit der Darstellung von Hannha Bakers Selbstmord in Staffel 1, werden die Zuschauer nun selbst zum Täter. Sie können mit der neuen Figur "Ani" einfach nichts anfangen. Die Darstellerin Grace Saif steht deshalb stark unter Beschuss. Der Vorwurf: die Serie sei einfach nicht mehr die Gleiche. Das liegt aber objektiv gesehen vor allem an der neuen Story-Line und nicht an der Figur "Ani". 

Die Fans können anscheinend nicht zwischen Schauspielerin und Rolle unterscheiden. Leider hat auch die Moral der Serie die Fans nicht wirklich erreicht. Die Hauptrolle in einer Netflix Produktion hätte ein Sprungbrett für die Karriere einer junger Schauspielerin wie Grace Saif sein können. Um sich von den Schikanen zu distanzieren entscheidet sich – trotz 50 Tausend Followern – für eine Deaktivierung ihrer Konten auf sozialen Medien.

Bild Bildschirmfoto 2019-09-09 um 11.18.27.png
Grace musste ihren Instagram Account wegen Hass-Kommentaren deaktivieren. Ihr Twitter Profil hat sie auf "privat" geschalten.

Co-Star Timothy Granaderos, der in der Serie "Monty" spielt, nutzt seine Reichweite auf Instagram um den terrorisierenden Serien-Fans zu zeigen wie falsch ihr Verhalten ist. Auch andere Kollegen von Grace sprechen sich für ihre Freundin aus und nehmen sie in Schutz um zu zeigen, dass für Hass im Internet einfach kein Platz mehr ist. 

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.