Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 25.02.2022

Family Affairs

Lifestyle-Visionär und Designer Niko Niko setzt sich nicht nur mit seiner Mode über Grenzen hinweg. In look! präsentiert er seine beiden Herzensmenschen als Top-Models: Mama und „Diva“ Ljubinka und seine Schwester Aleksandra.

Bild _NikoNiko_Mama und Schwester_©goran andric_mua susu baboleh27_highres.jpg
Niko Niko zusammen mit Mama Ljubinka und Schwester Aleksandra. © Goran Andric

Er ist ein Mann, der die Frauen liebt und sie durch seine Kreationen NOCH schöner machen möchte: Niko Niko, Shooting-Star der Designer-Szene und Darling der Society, gilt als derzeit heißeste Adresse, wenn es um den glamourösen Auftritt geht. In den sozialen Medien spielt auch seine Mutter eine Rolle: Die höchst attraktive Businessfrau mit eigenem Immobilien-Unternehmen – nebenbei ist sie auch gefragte Sängerin – ist für ihren Sohn ein unentbehrlicher Indikator in Sachen Stil und Eleganz. Genauso wie Nikos Schwester, im realen Leben engagierte Lehrerin, die die Modelle ihres Bruders leidenschaftlich gerne „zur Probe“ trägt. Im look!-Shooting machen beide eine blendende Figur. Und Nikos „Mum“ (er nennt sie „meine Diva“) stand uns Rede und Antwort.

Bild NikoNiko_Mama und Schwester_©goran andric_mua susu baboleh16.jpeg
"Meine Mum ist eine Diva! Sie ist die Eiskönigin. Mit großem Herz!" - Niko Niko über seine Mutter. © Goran Andric

look!: Ljubinka, wie geht es Ihnen eigentlich damit, einen prominenten Designer zum Sohn zu haben?

Da muss ich etwas ausholen: Niko war schon als kleines Kind etwas Besonderes, sehr fantasievoll und schon immer mit höheren Zielen. Er hat immer schon gewusst, wie er seine Umgebung verzaubert. Als Mutter bin ich unglaublich stolz auf ihn – vor allem, weil er ein glücklicher Mensch ist und weil er macht, was er liebt. Niko lebt für seine Mode. Und ich unterstütze ihn gerne dabei. Und natürlich genieße ich auch seinen Erfolg.

Hat er sein kreatives Talent von Ihnen „geerbt“?

(Lacht.) Ich glaube, er wurde als Talent geboren, wir sind insgesamt eine sehr kreative Familie, jeder auf seine eigene Weise – und Mode war schon immer ein Teil unseres Lebens. Ich bin als Kind mit meiner Mutter nach Paris oder Mailand gefahren, um Kleider zu kaufen. Mode wurde in unserer Familie schon immer als Teil der Persönlichkeit gelebt. Und Niko ist mit starken Frauen aufgewachsen, die ihn beeinflusst haben: Oma, Mama und Schwester. Er war immer unser Prinz, dem wir nichts abschlagen konnten (lacht). Aber sein Talent ist etwas Besonderes. Er hat von uns allen etwas mitgenommen und daraus seine eigene Magie entwickelt. Er arbeitet hart und versucht, seinem Traum zu folgen. Mit allen Hindernissen, die sich einem da in den Weg stellen. Aber wissen Sie was: Er wird immer als Sieger hervorgehen, weil er liebt, was er tut. Das ist das Geheimnis.

Gibt es eine Anekdote vom „kleinen Niko“ zu erzählen?

(Lacht.) Viele! Als er noch sehr jung war, hat er sich bereits meine Burda-Magazine genommen und Modelle für mich und seine Oma skizziert – schöne Stoffe und Schnitte haben ihn schon als Kind fasziniert. Und in der Schule war er tatsächlich der Beste im Zeichnen und hat bei Wettbewerben viele Auszeichnungen gewonnen.

Bild NikoNiko_Mama und Schwester_©goran andric_mua susu baboleh4.jpeg
"Mein Sohn ist mit starken Frauen aufgewachsen, die ihn beeinflusst haben", so Nikos Mutter Ljubinka. © Goran Andric

Ljubinka, Sie sind mit 60 plus besonders attraktiv. Wie halten Sie sich so jung und fit?

Mein Geheimnis liegt in der richtigen und konsequenten Pflege. Ich habe mein ganzes Leben sehr gute Kosmetik verwendet. Ich liebe Hautpflege – und es ist mir wichtig, dass meine Haut absolut sauber ist, deshalb reinige ich sie morgens und abends. Ich bin noch nie im Leben mit Make-up ins Bett gegangen, wobei mit 67 die Haut natürlich nicht mehr dieselbe ist wie mit 35 Jahren. Natürlich lasse ich auch immer wieder kleine Behandlungen vornehmen: Hyaluron, Mesotherapie und über einen Zeitraum von sechs Monaten lasse ich auch immer wieder chemische Peelings machen. Jede Frau sollte in sich selbst investieren. Ich mag mein Spiegelbild – auch im Alter von 67 Jahren. Aber natürlich spielt auch die Genetik eine Rolle. Und ich verlasse das Haus nie ohne Lippenstift oder Rouge.

Wie beschreiben Sie Ihren persönlichen Modestil und welche Rolle spielt Mode in Ihrem Leben?

Mode war mein ganzes Leben lang eine wichtige Begleiterin für mich. Ich bin eine High-Heels-Frau und ich liebe Hosenanzüge. Und besonders die Kombi aus beidem. Ja, und ich liebe schöne Handtaschen (lacht)! Mittlerweile bin ich aber entspannter geworden, mein Style ist Casual Glam. Ich gebe zu, ich fühle mich ganz gerne wie eine coole Diva (lacht).

Bild NikoNiko_Mama und Schwester_©goran andric_mua susu baboleh7.jpeg
ORANGE STEHT IHR GUT. Ljubinka im Blazer mit knallorangen Tüll-Drapierungen plus Krempenhut von DK Atelier. © Goran Andric

Wie kleidet Ihr Sohn Sie am liebsten ein bzw. wie sieht er Sie am liebsten?

In Anzügen – je nach Situation in unterschiedlichen, lässig oder glamourös. Persönlich bevorzuge ich höhere Hosen, die machen eine tolle Figur.

Macht es Ihnen Spaß, für Ihren Sohn zu modeln?

Ich liebe es (lacht)! Ja, es macht mir große Freude – und das mag wiederum Niko. Manchmal ermüdet es mich allerdings, 20 Kleider für ihn zu probieren. Aber ich mach’s natürlich trotzdem (lacht).

Wie beschreiben Sie die Mode von Niko Niko?

Jede Frau fühlt sich in seinen Kreationen wie ein Hollywoodstar! Seine Mode ist glamourös, effektvoll, hinterlässt Spuren und bleibt in Erinnerung. Und sie wird ja auch genau von denen getragen, zu denen sie passt: Big Stars (lacht).

Wie sieht Ihr persönliches Traumkleid aus?

Ich bin ein Fan von Kleidern, die die weiblichen Kurven hervorheben – ein schönes Glitzerkleid mit Ärmeln ist ein Klassiker für mich. Und ich bin auch ein großer Fan von Pailletten und Disco-Glamour. Und ja, natürlich hab ich schon einige von diesen Traumkleidern daheim (lacht).

Bild NikoNiko_Mama und Schwester_©goran andric_mua susu baboleh26.jpeg
CURVY IST GROSSARTIG. Nikos Schwester Aleksandra in figurbetonter Jacke mit Schulterpolstern und Schößchen. © Goran Andric