Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 19.03.2018

Meine Regel heißt: DO IT!

In der Gründungsphase von Shpock hat sich Katharina Klausberger an "Arnie's Rules" gehalten. Wie die gehen und warum sie zum Erfolg führen - Ein Blick hinter die Kulissen.

Bild IMG_7528.jpg
Selbstbewusst. Katharina Klausberger ist bei der Shpock-Gründung oft gegen den Strom geschwommen. Der Erfolg gibt ihr recht! © beigestellt

1 | Trust Yourself

Egal, wie verrückt die eigene Idee ist, du solltest immer für dich selbst entscheiden, wer du sein möchtest, welches Ziel du erreichen möchtest, und es dann verfolgen.Beispiel: Ich habe mit 14 beschlossen, vom Gymnasium in eine HTL zu wechseln. Dort waren wir 2.000 Schüler – davon 20 Mädchen. Ob etwas für Frauen oder Männer wäre, hat mich nie interessiert. Zu meinem Vorteil habe ich nie in solchen Zwängen gedacht. Für mich war immer wichtig, was für ein Mensch du bist, egal ob Mann oder Frau.

2 | Break some rules

Innovation und Fortschritt entstehen, indem man ungewöhnliche Wege geht und Risiken bewusst eingeht. Beispiel: Wir haben auf unsere eigene Erfahrung und Einschätzung gehört. Investoren machten manchmal Vorgaben, wie wir gewisse Dinge umsetzen oder angehen sollten. Für uns war es aber oftmals entscheidend, nicht dem vorgegebenen Weg zu folgen. Auf Basis eigener Analysen und Erfahrungen, trafen wir bewusst auch konträre Entscheidungen – aus der Überzeugung heraus, das ist der richtige Weg zum Erfolg.

 

Bild 20180124_PD5188.HR.jpg
Vorbild. Schwarzeneggers Regeln haben Klausberger & Strbac inspiriert und motiviert. Shpock ist weltweit erfolgreich. © picturedesk.com

3 | Don’t be afraid to fall

Hinfallen, aufstehen, Staub abputzen, lächeln, weitermachen. Die Frage ist, wie gehst du mit Fehlschlägen um? Ich finde es wichtig zu lernen, auch Dinge zu verwerfen, wenn sie nicht funktionieren, egal wie viel harte Arbeit du reingesteckt hast. Daraus zu lernen. Und wieder mit voller Energie an einer neuen besseren Lösung zu arbeiten.Beispiel: Die Chance, mit einem Start-up zu scheitern, liegt bei 80 %. Du bist gezwungen, dich in extrem kurzer Zeit in die unterschiedlichsten Themen selbstständig einzuarbeiten. Viele Dinge werden nicht funktionieren und du wirst eine andere Lösung finden müssen. Allein dadurch lernst du jeden Tag dazu und bist für jede spätere Tätigkeit besser gerüstet.

4 | Ignore Naysayers

Wenn du etwas Ungewöhnliches machen möchtest, wirst du immer auch auf Widerstand treffen. Du wirst immer auf Menschen treffen, die dir sagen, das geht nicht. Beispiel: Viele Leute haben uns gesagt, wir können kein Tech-Start-up in Wien gründen. Sie wollten uns nach Berlin oder London schicken. Wir sind froh, dass wir nicht auf sie gehört haben.

5 | Work like hell

Du möchtest deine Vision verwirklichen. Du hast den Anspruch, einer der Besten zu werden – global. Tag für Tag hart daran arbeiten, um immer besser zu werden und ­einen Schritt weiterzukommen. Wenn du zu den Besten gehören möchtest, musst du mehr machen als die meisten. Beispiel: Bei meinem Mitgründer Armin Strbac und mir waren das bis zu sieben Tage die Woche, von früh bis spät. Das mag extrem klingen, wenn du aber aus dem Nichts ein erfolgreiches Unternehmen aufbauen möchtest, dann braucht es das. Um eine Chance zu haben, richtig erfolgreich zu sein, ist es notwendig, dass du schneller und besser bist als andere Player am Markt.