Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 01.07.2019

"Queen of Drags" by Heidi Klum steht unter heftiger Kritik

Kurz nachdem Angekündigt wurde, dass Heidi Klum in der Jury der neuen Show "QUEEN OF DRAGS" sitzt bricht ein Shitstorm über die Model-Mama und ProSieben herein. Die Drag Community startet ein Petition und wirft ihr "Kulturellen Missbrauch" vor.

Bild 20190609_PD12518.HR (1).jpg
© Enewsimage / Action Press / picturedesk.com

Von Model-Mama zu Drag-Mama

Am 26. Juni verkündet ProSieben den Start der neuen Serie "Queen of Drags" auf Instagram. In der Jury sitzen "Tokio-Hotel" Sänger Bill Kaulitz, Sängerin Conchita Wurst und niemand geringerer als "Germany's Next Topmodel" Chef-Jurorin Heidi Klum! Der Start des Formats ist im Winter 2019 angekündigt und das Konzept der Serie erntet viel Zuspruch. Schon in der 14. Staffel von GNTM thematisiert Heidi die Drag-Szene und das Publikum liebt es. Kaum eine andere Folge erntet so viel Zuspruch. 

Kein Wunder also, dass Heidi und der Sender ProSieben hier ihre Chancen erkennen. In der neuen Show verwandeln sich Männer, die im Alltag häufig unscheinbar aussehen, mit Make-up und extravaganten Kostümen in glamouröse Show-Girls die auf der Bühne performen und den Auftritt mit ihren legendären "Death Drops" beenden. Ein praktischer Zufall ist auch, dass Bill Kaulitz, der Bruder ihres Verlobten Tom Kaulitz, großes Interesse an der Drag-Szene zeigt und manchmal selbst als Drag-Queen zu sehen ist. 

Vorbild der Show ist die US-Amerikanische Sendung "RuPaul’s Drag Race". So wie Heidi sonst immer das neue Topmodel finden will, sucht RuPaul die beste Drag-Queen. Jetzt will Heidi sich auch in der Drag-Suche beweisen. Das einzige Problem hier: RuPaul ist selbst auch eine Drag-Queen der Extraklasse und kann die Nachwuchstalente aus eigener Erfahrung bewerten. 

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.

"Kein Foto für Heidi"

Weil Heidi eben keinerlei Erfahrung in der Branche hat, wird sie dafür kritisiert Drag-Queens so bewerten zu wollen wie sie es sonst so gerne mit ihren Nachwuchsmodels macht. Die deutsche und österreichische Drag Community wetterte nach der Ankündigung sofort gegen Heidi als Jury Mitglied und Gesicht der Show. 

Die Dragstars Margot Schlönzke und Ryan Stecken starten eine Petition gegen sie und haben mittlerweile schon über 21.000 Unterschriften gesammelt. Mit der Petition soll verhindert werden, dass Heidi das Format als Moderatorin und Gesicht der Show leitet. Es wird befürchtet, dass sich das Publikum an der Drag Community belustigen könnte. Zudem wird ihr vorgeworfen sich nicht nur der Kultur des Drag anzueignen sondern diese auch zu Missbrauchen, weil die Show wahrscheinlich große Einnahmen für Heidi und ProSieben generieren wird.

In ihrer Petition werden Forderungen an den Sender ProSieben gestellt: "Wir fordern ProSieben dazu auf die Besetzung der Jury bei "Queen of Drags“ mit Heidi Klum zu überdenken und sie durch eine queere Person zu ersetzen, beispielsweise durch Conchita Wurst, die als echte queere Person bereits als Nebenjurorin vorgesehen ist."

Stattdessen wünschen sie sich, dass die Sendung informativ und aufklärerisch wirkt und nicht nur seichte Klischees zur Schau stellt.