Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 16.03.2018

Rihanna sagt Snapchat den Kampf an

Die Sängerin ruft ihre Fans wegen geschmackloser Werbung zum Snapchat-Boykott auf.

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.

So nicht, Snapchat!

Erneut erleidet die Plattform einen mächtigen Rückschlag. Nachdem bereits Kylie Jenner verkündete, dass sie Snapchat nicht mehr verwenden möchte, sanken die Aktien der App in den Keller. (Tja, Selfie-Queen Kylie Jenner weiß ihre Macht in den Social-Media-Kanälen eben einzusetzen.) Doch nun bringt Rihanna mit ihrer Öffentlichen Hate-Attacke das Fass zum Überlaufen.

Der Grund für ihre Wut: Snapchat schaltete eine MEHR als nur geschmacklose Werbung für die App "Would you rather". Die Nutzer sollten abstimmen, was sie denn lieber machen würden: 1. Eine Ohrfeige für Rihanna oder 2. einen Faustschlag für Chris Brown, ihren ehemaligen Boyfriend, der sich vor Gericht verantworten musste, da er die Sängerin verprügelte.

Rihanna wettert gegen Snapchat mit diesen treffenden Worten: "Ihr habt all die Frauen, Kinder und Männer, die in der Vergangenheit Opfer häuslicher Gewalt wurden und es vielleicht immer noch sind, enttäuscht. Schande über euch!". Viele internationale Prominente schlossen sich ihr an und teilten ihren Beitrag. Zja, Snapchat mit dieser Werbung habt ihr nicht nur Rihanna verärget, sondern uns alle! Natürlich wurde die Webung nach Rihannas Beschwerde sofort entfernt. Mindestens das...